previous arrow
next arrow
Slider
LIEBES PUBLIKUM
Den 7. Geburtstag wollten wir feiern, mit viel Tam Tam, also so wie jedes Jahr! Doch diesmal ist alles anders. Die Corona- Krise fegt wie ein Tsunami übers Land- eigentlich sogar über die Welt und verwüstet bei uns vor allem die Kultur-Szene total. Sie stellt viele vor gewaltige Probleme und besondere finanzielle Belastungen. So auch mich und das Studio7. Von heute auf morgen standen die Räder still und das auf unbestimmte Zeit.
Doch ich als Optimist sage: aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

SELBSTVERSTÄNDLICH
werde ich alles daran setzen, das Studio7 am Leben zu erhalten. Seit dem 13.3.2020 bin ich aber behördlich gezwungen, den Betrieb einzustellen. Das ist sicherlich sinnvoll.

DANKE, DANKE, DANKE
für die vielen Zuschriften, netten Anrufe, Nachfragen, wie man spenden kann usw.
Ich bin wirklich gerührt und freue mich riesig, wenn wir uns alle in Kürze wieder sehen.

Bleiben Sie vor allem gesund!
Bert Eulitz & das Team des Studio7

WAS MACHT DAS STUDIO7 SO EINZIGARTIG?
Für viele ist das Studio7 inzwischen eine wichtige Adresse in Sachen Kultur geworden. Seit 7 Jahren geben sich zwischen September und Mai in ca. 60 Veranstaltungen jährlich wunderbare Künstler aus den Bereichen Musik, Kabarett und Comedy die Klinke in die Hand, darunter natürlich viele bekannte Gesichter – aber eben auch solche, von denen ich glaube, sie Ihnen unbedingt mal vorstellen zu müssen! 

TERMINE
Alle Termine seit dem 13.3.2020 wurden verschoben.
Die derzeit aktuellen  Termine finden Sie hier.
Die erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit, selbst dann, wenn wir den Termin eventuell abermals schieben müssen.

WIE KÖNNEN SIE HELFEN?
Wenn Sie die angesetzten Ausweichtermine wahrnehmen können, dann behalten Sie bitte Ihre gekauften Tickets.

SPENDENKONTO
Ich habe mich nach langem Überlegen entschlossen, eine Spendenaktion ins Leben zu rufen.

Bankverbindung
Bert Eulitz
BLZ: DE89 2004 1144 0601 0904 05
Kennwort: Das Studio7 braucht Hilfe.

Das Studio7 ist eine private und nicht- subventionierte Kleinkunstbühne und deshalb besonders betroffen, weil sie zu 100% aus Eintrittsgeldern, privaten Finanzmitteln und Eigenleistungen finanziert wird. Bis dato war ich nie auf staatliche Fremdleistungen angewiesen, im Gegenteil, mein Bestreben war immer, kein Betrieb zu sein, der am öffentlichen Tropf hängt. Szenarien, die den Betrieb gefährden, Zukunftsängste und das Ertragen des unternehmerischen Risikos gehören zum täglichen Geschäft meiner selbständigen Existenz. Mit Covid-19 ist allerdings eine Gefährdung aufgetaucht, deren apokalyptisches Potential mir jeglichen Handlungs- und Entgegnungsspielraum raubt. Deshalb habe ich nun ein Spendenkonto eingerichtet, das helfen soll, den Betrieb aufrecht zu erhalten.
Und ich möchte das nochmals betonen: Es geht nicht um meine Person, sondern um den Erhalt der Bühne. Mieten, Nebenkosten, Künstlersozialkasse, Gema, Reparaturen, etc. … all diese Posten laufen weiter und müssen finanziert werden. Mit den staatlichen Hilfen (ich habe sie beantragt) ist das nicht zu realisieren. Und wenn es nicht so brenzlich wäre, würde ich Sie nicht ansprechen. Jeder gespendete Cent hilft und ich danke Ihnen schon jetzt für Ihr Vertrauen!