Blog

Purple Schulz und der Sing des Lebens

Auch diesmal hat Purple nicht nur 2 Tage lang den Laden voll gemacht, sondern restlos überzeugt. Seine Themen des neuen Programms sind vielfältig wie das Leben. Meist tiefgreifend und emotional – ohne die so oft erlebte „Zeigefingermentalität“, gepaart mit viel Humor und das Ganze ganz dicht am Publikum…  und das ist bildlich gesehen, nicht nur wegen der Grösse des Saales! Purple Schulz klingt nach Purple Schulz. Er hat sich seit den 80-ern ein musikalisches Markenzeichen gebaut, man erkennt ihn. Und er ist reifer geworden, ich meine, er ist besser dennje. Im Konzert steht an seiner Seite der grandiose Markus Wienstroer. Er spielt begnadet Gitarre und Geige, singt fantastisch und gemeinsam erschufen sie einen Klangteppich, der nichts vermissen ließ! Und natürlich fehlten die wichtigsten Meilensteine in seiner Kariere nicht: „Kleine Seen“, „Sehnsucht“ und „Verliebte Jungs“… und so hatten alle Zuschauer im Saal ein grandioses Konzerterlebnis. Für 2018 ist schon ein Termin geplant, ihr dürft also gespannt sein!

Phil Bates- Trio zum 4. Studio7- Geburtstag! Grandios…

Zum 4. Studio7- Geburtstag hatte ich mir besonderen Besuch eingeladen: den ex- Frontmann des Eectric Light Orchestra Phil Bates. Und er kam nicht allein. Jo Bates (Keys, Piano, Flöte und Gesang) und Susanne Filep (Violine, Glockenspiel und Gesang) begleiteten den Weltstar. Neben Hits des ELO wie „Don’t bring me down“, „Livin‘ Thing“ oder „Evil Woman“  kamen auch Lieblingslieder der drei zu Gehör, die bei Fleetwood Mac begannen und bei den Beatles aufhörten. Die Stimmung im restlos ausverkauften Haus war überwältigend und nach mehr als 2,5h Konzert verabschiedeten sich die Musiker mit dem Versprechen, 2018 wieder in Zepernick Station zu machen! Vielen Dank für diese tolle Geburtstagsparty!

Come Together – das John Lennon- Spezial… einfach brillant!

Am 26.3. gab es ein grossartiges Revival. Auch wenn die 5 Musiker optisch nichts mit den Beatles gemein haben… sie klangen wie die Beatles zu ihren besten Zeiten. „Come Together“ spielten vor allem die Hits John Lennons- und sie haben nichts vergessen: Neben „Woman“, „Help“, „Come Together“ und natürlich auch „Imagine“ gab es wirklich alles, was das Herz begehrte und das in einer Qualität, die – so finde ich – einzigartig war! Andreas Geffarth, der ja bereits am Tag zuvor solistisch im Studio7 gastierte, hatte seine Kollegen eingeladen und zu 100% überzeugt! Standing Ovations… Vielen Dank für diese herrliche Zeitreise!

Andreas Geffarth – ganz grosses Kino

Was Andreas Geffarth solo und live – also nur mit seiner Stimme und seiner Gitarre anstellt, ist schon ganz grosses Kino. Am 25.3. spielte er sich nicht nur quer durch alle Genres, sondern vermischte zum Teil Hits und eigene  Songs live als Medley, als wären sie genau dafür gemacht. Und so passte z.B. Toto mit Kool & the Gang und er solierte später auch noch brillant über die eben erst live in den Looper eingespielte Passage! Und wer es nicht mit eigenen Augen erlebt hat, kann sich das auch kaum vorstellen! Dass Geffarth seit Jahren ein erfahrener Entertainer ist und sein Publikum im Griff hat, spassig moderiert und fantastisch Gitarre spielen und singen kann, ist nach den ersten Klängen sofort klar! Er überzeugte einfach und brauchte keine Band für dieses Projekt! Das Publikum jedenfalls stand Kopf und so konnte Andreas Geffarth  erst nach einigen Zugaben die Bühne verlassen…
Andreas Geffarth…  ein Name, den sich alle Musik interessierten Studio7- Besucher unbedingt merken sollten, denn er wird wieder kommen, und das schon bald !

Arnulf Ratings „Akut!“ – grossartig!

„Immer wenn Arnulf Rating sich seinen Stapel Zeitungen greift, geht sie los, die Karussellfahrt durch die politische Landschaft“, so in etwa steht es im Pressetext! Und wirklich, es konnte einem schon schwindlig werden, bei dem rasanten Tempo! Und er brilliert dabei in verschiedenen Rollen, ob als Schwester Hedwig, als Journalist, Marketingexperte oder als Hauswart, der schon mal die Feldbetten im Studio7 aufbauen soll, da die Bühne nun für die Flüchtlinge frei gemacht werden muss. Dass er vor Spielfreude nur so strotzte, merkte man ihm an! Fast 2,5h dauerte das Programm und es war an keiner Stelle auch nur ansatzweise langatmig! Die Zeit verging wie im Fluge und Arnulf Rating bewies wieder einmal, dass er nicht umsonst seit Jahrzehnten zum Besten gehört, was die politische Kabarettlandschaft so zu bieten hat!

Tim Boltz meinte: „Reden ist Sieber, schreiben ist Gold“

Der Bestsellerautor und Literaturkabarettist Tim Boltz versteht es wie kaum ein Zweiter, sein Programm, dass eigentlich eine Lesung ist,  so komisch zu gestalten! Und so beschrieb er sehr anschaulich, mal in Form von Gedichten, mal in Form von kurzen Geschichten, warum es als Mann wesentlich besser ist, die Klappe zu halten- egal … ob beim  Kauf eines Hornhauthobels, im Veganer-Restaurant oder auch beim  Speed-Dating. Das Publikum amüsierte sich prächtig und so endete der sehr kurzweilige Abend mit dem Versprechen, wieder zu kommen! Auch ein Termin ist schon in Sicht: Weihnachten, wenn es heißt: oh Pannenbaum!
Na dann…

 

Ensemble Weltkritik – eine Klasse für sich!

Das Ensemble Weltkritik ist und bleibt eine Klasse für sich! Ihr aktuelles Programm „Höhenflüge in Bodennähe“ war ein Mix aus Kabarett und Klamauk- und das alles mit zum Teil tief schwarzen Humor. Bettina Prokert und Maxim Hofmann begeisterten mit tollen Nummern- aber auch mit Stand up- Comedy und herrlich witzigen Songs. Fazit: Wer die Gelegenheit hat, das Ensemble Weltkritik zu erleben, sollte die Chance nutzen! Sie sind ein wirklicher Lichtblick im Comedy/Kabarett- Bereich und ich freue mich riesig darauf, sie wieder begrüssen zu dürfen!

Ausbilder Schmidt kam, sprach und siegte!

Im seit langem ausverkauften Haus brachte der Ausbilder mit seinem neuen Programm „Weltfrieden jetzt – notfalls mit Gewalt!“ die Stimmung zum Kochen! Neue Stand up- Comedy – gepaart mit ein paar Gags, die einfach in seiner Show nicht fehlen dürfen, wurden von Anfang an gefeiert. Die erste Reihe war natürlich Mode- aber auch die Fragen, die das Publikum in der Pause auf Zettel schreiben und in den Stahlhelm legen sollten, waren zum Teil so einmalig, dass sich selbst Ausbilder Schmidt das Lachen nicht verkneifen konnte. Da wanderte sicher die eine oder andere Frage direkt in den Ideenkoffer… Nach 2h war der „gepflegte Anschiss“ vorbei und zurück blieben nicht nur glückliche Gäste sondern ein zufriedener Comedian und ein zufriedener Studio7- Betreiber. Bis 2018…

Die Zöllner im Duo Infernale

Andrè Gensicke und Dirk Zöllner zählen seit Jahrzehnten zum Besten, was die deutsche Rockmusik zu bieten hat! Ein sehr unterhaltsamer Querschnitt ihres Schaffens, diesmal ohne „Käfer auf’m Blatt“, inkl. einem neuen Song des noch unveröffentlichten Albums „Dirk und das Glück“, fand riesiges Echo. Ausverkauftes Haus, grossartige Stimmung und ein bestens aufgelegtes Duo an diesem Sonntag Nachmittag- das war schon ein Erlebnis. Schon im Sommer wollen sie wiederkommen- so der Plan, dann mit kompletter Band und dem aktuellen Programm „Dirk und das Glück“! Seid gespannt…
Fotos Matthias Rauhut und Lutz Hüttel

Akustik- Doppelkonzert Nr. 4

Friedrich & Wiesenhütter aus Berlin und Markus Rill aus Würzburg teilten sich am 26. Februar die Studio7- Bühne für das 4. Akustik- Doppelkonzert. Zwei völlig unterschiedliche Musikrichtungen, Alltagspoesie und Comedy trifft Country und Folk, die einen in deutsch, der andere in englischer Sprache… und genau das machte den Abend so spannend.
Den Beginn machten  Friedrich & Wiesenhütter. Sarkasmus und Witz, gepaart mit ein wenig Berliner Schnauze, verpackt in schöne Melodien- so kann man das Programm umschreiben. Es ging um Alltag, Zwischenmenschlichkeit, Flughafen, Oberschöneweide… Und man hatte – neben musikalisch und inhaltlich wirklich tollen Songs- richtig viel zu lachen! Grandios.

Im 2. Teil des Abends stand Markus Rill auf der Bühne. Er stellte neben Songs seines 10. Albums „Dream Anyway“ einen Querschnitt seines Schaffens vor, erzählte kurzweilig und sehr humorvoll von Nashville und anderen Stationen seines künstlerischen Schaffens und wie er in Schlitz- in einer kleinen deutschen Gemeinde-  zum Weltstar wurde. Seine Songs – alle in englischer Sprache – waren auf das Wesentliche reduziert: Gitarre, Mundharmonika & seine sehr rauchige und markante Stimme. Sonst gab es keine Extras. Und vielleicht war es genau das, was die Zuhörerschaft so faszinierte!

Zum Schluss spielten sie noch 2 Nummern zusammen, was den Abend toll abrundete und zu einem unvergesslichen Erlebnis werden ließ! Vielen Dank allen Akteuren und dem wirklich tollen Publikum!