Lutz von Rosenberg- Lipinsky … kurzweilig und super unterhaltsam!

Lutz von Rosenberg- Lipinsky ist schon ein alter Hase der Szene, doch er gastierte zum 1. Mal in Zepernick. Es war von Anfang an ein grossartiges Verhältnis zwischen ihm und seinem Publikum. „Wir werden alle sterben“ ist wahrlich kein Titel, der einladend klingt und doch garantierte ein fast ausverkauftes Haus tolle Stimmung und einen wunderbaren Abend. 2 Stunden debattierte er über Kids und deren  Gewohnheiten, über Politik, Urlaub, Panikmache und so vieles mehr. Zwischen Nachdenklichkeit und Lachtränen gab es alles und das Publikum ließ ihn nicht ohne Zugabe gehen. Ein toller Abend und ein toller Künstler, der mit Sicherheit wieder im Studio7 zu Gast sein wird. Vielen Dank.

HansHagen – ganz grosses Kino!

2 Gitarren, 2 Stimmen, 2 Stühle- eine Meinung… Ein wunderbares Konzert lieferten HansHagen aus Schwerin. Hits – vor allem die von Sting & Police – aber auch Lieblingslieder zwischen Ed Sheeran und Cindy Lauper… alle auf das Wesentliche reduziert und wunderbar interpretiert! Volles Haus, grossartige, knisternde Stimmung. Zugaben und euphorisches Publikum- was will man mehr? Es war ein toller Abend, der 2019 definitiv wiederholt wird.

Robert Gläser mit seinem Soloprojekt

Dass Robert Gläser seit Jahren Fans hat, war klar, doch dass sie ihm auch nicht hinterher reisen, war mir neu. Robert kann man schon als sehr charismatisch bezeichnen. Ihn, also seine Person selbst und auch die Musik, die er nun solo von sich gibt. Deutsch-Rock / Pop würde ich es nennen, wenn ich es näher beschreiben müsste. Und seine Kollegen Matthias Klünder an den Keyboards und Stefan Henning an der  Gitarre- ganz grossartig! Sie sorgten zu zweit für einen Klangteppich, der für mich nichts vermissen und so Freiraum für Roberts Inhalte ließ! Nach 2h Konzert und mehreren Zugaben war Feierabend. Ein toller Abend, der nach einer Wiederholung schreit. Danke.

Lord Zeppelin rockten den Laden

Wie schon in den Jahren zuvor kamen alle Fans von Robert Plant und Co voll auf ihre Kosten. Zweieinhalb Stunden lang brannte die Luft und vibrierte das Glas auf dem Tisch. Von „Whole Lotta Love“ bis „Kashmire“ war alles am Start, was der geneigte Zuhörer erwartet hatte. Und das in einer Detailverliebtheit, dass einem schon mal die Spucke weg blieb. Lord Zeppelin gehören zweifelsfrei zum Besten, was die Coverband-Landschaft in Deutschland so zu bieten hat. Hut ab – ganz grosses Kino!

Lord Zeppelin

Dr. Kinski hatte wieder Sprechstunde

Dr Kinski & sein Salonorchester sind schon ein Phänomen. Die Hits der australisch/britischen Blues-Rock-Helden AC/DC in ein akustisches Gewand gepackt und das Ganze mit Spass und völlig abgedrehten Einlagen präsentiert. Das ist das Rezept des Doktors. Und wenn auch noch Dieter- Thomas Heck und der King des Rock’n Roll vorbeischauen, geht die Post erst richtig ab. Im Studio7 wurden die Jungs wieder einmal ordentlich gefeiert und das zurecht. Man sieht sich auf jeden Fall in 2019, das steht fest!

10 Jahre Pankepiraten – Humppa aus dem Panketal

Die Pankepiraten – die! Humppa- Band aus Zepernick, hatten zu ihrem Jubiläumskonzert den Laden von Anfang an im Griff. Ausverkauftes Haus, viele Fans aber auch viele, die einfach mal hören wollten, was das ist: Humppa?! Der Mix aus Blasmusik und Rock’n Roll, Adaptionen bekannter Welthits gepaart mit deutschen Texten, die auch noch sau lustig sind, kam super an! Spiellaune stellte sich ein und so verging die Zeit wie im Fluge… Am Ende waren sich wohl alle einig: es war ein grossartiger Abend voller Lachattacken und witziger Musik, die durch Tuba, Akkordeon, Percussion, Gitarre, Saxophon und dreistimmigem Satz eine völlig eigene Welt kreierte! Vielen Dank!

Die Legatos rockten in die neue Saison

Traditionell sorgten DIE LEGATOS für grossartige Stimmung im ausverkauften Studio7 zum Neujahrsempfang. Rockklassiker von Manfred Mann oder den Stones, von Clapton über die Eagles bis Billie Idol – na eben alles das, was das alte Rockerherz begehrt. Neben den „alten Hasen“, die schon mehr als 40 Jahre zusammen >die Bretter, die die Welt bedeuten< unsicher machen, hatten sie sich namhafte Verstärkung herangeholt und so den Sound richtig fett gemacht. Carsten Grosse (git), Burkhard Kühn (git, voc) und Julius Krebs (keys) trugen maßgeblich zum Gelingen der Show bei! Mehr als 2h rockten sie den Laden und das Publikum feierte die Band – sehr zum Gefallen aller… Vielen Dank!

Blue Airtrain und die „Queen of Blues Harp“ – ein toller Abend…

Wer die „Queen of Blues Harp“- oder Beata Kossowska, so heisst sie mit bürgerlichem Namen, noch nicht erlebt hat, hat definitiv was verpasst! Vorausgesetzt natürlich, man mag Blues, Rock und vor allem das Spiel der Mundharmonika. Beata ist ein Ausnahmetalent und spielt sich live die Seele aus dem Leib. Und sie singt, dass es einen nur so umhaut. Und so ging es den meisten, die am 24. November zu Gast im Studio7 waren. Musikalisch verpackt wurde alles von Lello Lojewski am Schlagzeug, Jens Saleh am Bass und Bernd „Kuhle“ Kühnert an der Gitarre, der ebenfalls als Sänger eine super Figur machte! Alles in allem: ein Konzertereignis, wofür ich wirklich dankbar bin. Grossartig!

Thomas Nicolai ist einmalig und wirklich „Urst“ komisch…

Ehrlich: wer die beiden noch nicht erlebt hat, hat bis dato wirklich was verpasst! Wer bringt schon seine eigene – vor allem belgische – Vorband namens Traffic Noir mit, die nach Pet Shop Boys klingen und fast auch noch so aussehen? Das kann nur Thomas Nicolai!
In seinem Comedy- und Parodie- Programm „Urst“ gibt es eigentlich nur Glanzstücke! Besonders in Erinnerung blieben mir aber „Buletti“, der mit seinem Berliner Dialekt wie Kurt Krömer wirkte, der sächsische Patrick Schleifer, der unheimlich an Olaf Schubert erinnerte, die Opernparodie, der  Puppenspieler oder auch den Spanier mit seinem „Finanzamt- Flamenco“… es war einfach grossartig! Begleitet wurde er- wie seit 20 Jahren – vom fantastischen Keyboarder Robert Neumann. Stehende Ovationen und Zugaben waren die logische Folge… Ein Abend zum Abfeiern. Und natürlich werden wir die beiden wiedersehen, das steht fest! Vielen Dank!

 

Martin Sierp – „Zum Anbeissen“… Comedy einmal ganz anders!

Es gibt sooo viele Comedians, doch Martin Sierp sticht heraus! Warum? Weil er’s kann. Er ist Magier und Comedian in einem – und das grandios. Gut. Er zersägt nicht die Jungfrau, läßt nicht den Tiger verschwinden… nein! Er verwandelt zum Beispiel dein Jacket in ein neues Designerstück oder läßt sich Teppichklebeband um die Augen kleben und errät dann mittels Echolot-Ortung ein von einem Zuschauer erdachten Begriff. Martin Sierp ist brillant, charmant und sein Programm ist interaktiv. Ob als Karl Lagerfeld oder als Dracula- Fürst der Finsternis. Sierp ist kurzweilig und so ganz anders, als die anderen. Einfach toll. Vielen Dank und auf ein nächstes Mal.